Indiaca

Freitags 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr, Turnhalle Meyerstr.

Abteilungsleiterin: Konstanze Kurtz, Anita Metscher

Ca. 20 Teilnehmer, im Alter von 14 bis über 70 Jahren, treffen sich wöchentlich zum Indiacaspiel.

Die Mischung von jung und alt, Frauen und Männern sowie Ehepartnern und Familien, zeichnen diese Gruppe aus.

Indiaca spielen ist, einfach gesagt, einen Federball mit einer Schaumstofftrefferfläche mit der Handfläche über ein Netz spielen, nach Art Volleyballregeln.

Seit ca. 14 Jahren nehmen wir auch an Turnieren teil und richten einmal jährlich auch eines in der Heckinghauser Sporthalle aus.

September 2009

Hier meldet sich mal wieder die Indiacajugend. Seit 2007 wird im OTB Indiaca für Jugendliche angeboten. Leider ist die Gruppe seit dem geschrumpft.
Es gibt gerade noch eine kleine Gruppe von 6 Spieler/innen. Sie sind mit ganzen Herzen dabei. Eigentlich schade, dass es schwer ist neue Mitglieder zu motivieren. Klingt alles irgendwie traurig, ist es aber nicht!
Das Image fehlt dieser Sportart. Zu wenige Vereine bieten Indiaca für Jugendliche an. Meistens ist Indiaca nicht bekannt oder wird von anderen Organisationen angeboten.
Diese 6 Spieler/innen kommen regelmäßig zum Training. Sie spielen gerne Indiaca.
Dafür lohnt es sich jeden Mittwoch in die Halle zugehen und mit ihnen zu trainieren. Seit kurzem gibt es eine Kooperation mit den Breitensportmännern. Danke für ihre Unterstützung! Es ist ein ganz neues Erlebnis für die Gruppe. Eine Begeisterung bei den Jugendlichen und Männern ist spürbar!
Bei den Jugendlichen ist es die Erkenntnis, wie viel Spaß es macht gegen andere Mannschaft zuspielen und bei den Breitensportlern zu merken was die Jugendliche so können. Die Hoffnung besteht darin das die Gruppe Zuwachs erhält und irgendwann einmal ein Turnier spielen kann.
Darum hier die Bitte an euch Leserinnen und Leser:
Wer kennt Jugendliche, die Lust haben Sport zu machen, Indiaca kennen lernen und ausprobieren wollen?
Die Jugendlichen sollten nur eine Bedingung erfüllen:
Sie sollten mindestens 13 Jahre und älter sein.
Redet mit ihnen und ladet sie ein!
Wer kennt Sportlerinnen und Sportler, die Indiaca spielen können,
die Zeit haben gegen die Jugendliche zuspielen?

Bitte meldet euch!

Ansprechpartner:
OTB –Wuppertal

INDIACA -ein sportliches Spiel für 2-10 Spieler/innen

Schon kurz nachdem 1936 der Sportlehrer Karlhans Krohn eine brasilianische Peteca mit nach Deutschland brachte, begann der Siegeszug der INDIACA-Spielidee. Krohn entwickelte nämlich aus dem mit Sägemehl gefüllten Lederbeutel, bei dem die Federn noch mit Leim und Kordel zusammengehalten wurden, den heutigen INDIACA-Ball, der zwischenzeitlich Hunderttausende von Freunden in der ganzen Welt fand.

Egal, ob Sie INDIACA als Freizeitsportler im heimischen Garten oder als Mannschaftsport bei spannendem Wettkampf kennen lernen: schon bald werden auch Sie merken, warum sich INDIACA so schnell zu einem der beliebtesten Spiele entwickelte, das bei vielen Spielfesten Begeisterung auslöst.

Doch INDIACA macht nicht nur Spaß, es ist auch durch und durch sportlich: hierfür sorgen während des Spielverlaufs zahlreiche Strecksprünge, Kniebeugen, Starts und Wendungen. Und immer wieder wird der Spieler herausgefordert, auch mal mit der schwächeren Hand zu schlagen. Das wirkt lockernd und entspannend.

Die Spielregeln:
Gerade in den letzen Jahren hat sich INDIACA einen festen Platz in den Landesturnverbänden des Deutschen Turnerbundes –DTB-als eigenständige Sportart geschaffen.

Nachdem sich in der Vergangenheit bei einigen Verbänden und Vereinen unterschiedliche Spielregeln entwickelt hatten, entschieden sich die zuständigen Gremien des DTB, CVJM-Eichenkreuz und DFK (Deutsche Freikörper-Kultur-Bewegung) im Dezember 1990 in Frankfurt für eine Vereinheitlichung aller bisher die nachstehenden Spielregeln.
– Das Spielfeld ist ein Rechteck von 16 * 6,10 m.

– Spieler je Mannschaft: 5 zumindest 4. Bei Mixed-Mannschaften
zumindest je Spieler/innen je Geschlecht.

– Netzhöhe:
l Frauen, Mixed und Senioren 215cm
l Männer 225
l Schüler/innen 200cm

– Das Spielgerät: Die INDIACA ist ein abgeflachter Handschlagball. Vier Führungsfedern bewirken, dass der Ball schlaggerecht mit dem gepolsterten Boden auf den Spielpartner zufliegt.

– Spielgedanke: Es kommt darauf an, die Indiaca mit einer Hand derart über das Netz in das Feld des Gegners zu schlagen, dass die Indiaca dort den Boden berührt, bevor sie von der Gegenseite zurückgeschlagen werden kann.

– Seitenwahl und Aufschlagrecht: Vor Begin eines Spieles entscheidet das Los, welche Partei zwischen den Möglichkeiten wählen darf, die Seite zu bestimmen, oder den ersten Aufschlag auszuführen.

– Stellung der Spieler im Feld: Mit jedem Neugewin des Aufschlagrechts erfolgt eine Rotation der Spieler/innen im Sinne des Uhrzeigers. Siehe Skizze.

– Der Aufschlag: Der Aufschlag wird immer vom Spieler/in der Position I ausgeführt. Aufschlagraum ist der Platz hinter der rechten Hälfte der Grundlinie. Der Aufschlag erfolgt grundsätzlich von unten nach oben. Die Indiaca muss solange unterhalb der Hüfte gehalten werden, bis die Schlaghand auf den Boden des Gerätes trifft. Die Federn zeigen beim Aufschlag in die Flugrichtung.

– Zählweise: Jeder Fehler einer Mannschaft wird als Gutpunkt für die gegnerische Mannschaft gewertet. Sieger ist, wer zuerst 25 Punkte (Mindestabstand 2 Punkte) erreicht hat. Bei Satzspielen wird jeder Satz einzeln gewertet. Bei Zeitspielen werden zwei Sätze (Einzelwertung) * 10 Minuten gespielt. Ein Satz endet mit dem Pfiff des Schiedsrichters. Bei unentschiedenem Spielstand werden die Siegpunke/der Siegpunkt geteilt. Bei K.-o.-System und Satzgleichstand kommt die Mannschaft weiter, die die insgesamt positivere Treffer-Differenz aus beiden Sätzen erzielt hat.

 

Aufschlag                                                                             Schmetterschlag